Browsing "Sport"
Mar 17, 2009 - everyday life, Sport    No Comments

Closed Doors

 

Basket

Es ist Oktober ein schöner, schulfreier Dienstag. Aus lauter Langeweile gehe ich auf die Internetseite meiner Schule. Es müssten bald die „Tryouts“ für Basketball sein. In Try-Outs geht man in ein Training und der Coach beurteilt  beispielsweise 30 Athleten von welchen 12 es ins Team schaffen. Als ich zu der Tryouts Datum scrollte, stellte ich unter grossem Entsetzen fest: die Tryouts waren gestern und heute! Ich habe die Tryouts verpasst!! Entäuscht und ein bisschen verärgert über mich selbst nehme ich es zur Kenntnis. Als ich dann zu einigen Spielen gehe und sehe, dass ich es ins Team hätte schaffen können, werde ich noch mehr sauer und würde am liebsten das ganze Tryout System ändern. Blöderweise hat man keine Chance ins Team zu kommen, nachdem die Tryouts statt gefunden haben. Nun gut, es wird ja wohl noch eine andere Möglichkeit geben Basketball zu spielen im Micheal Jordan Land… So ist es dann auch. In Willow Creek (die gigantische Kirche) gibt es eine eigene Basketball-Liga. Ja eine Basketball-Liga mit 14 Teams à ca. 9 Personen pro Team in einer Kirche. Willkommen zu Basketamerika. Die Liga startet allerdings erst im Januar. Mittlerweilen gehe ich dreimal die Woche mit dem Baseballteam in den Kraftraum. Die Baseball Saison startet erst im März. Mit dem trainieren starten sie allerdings schon früher und ich möchte einen typisch amerikanischen Sport ausprobieren. Die meisten starten hier mit Kraftraining schon mit 14 Jahren. Ich muss hier wohl mehr mit Ausdauer als mit Kraft punkten, denke ich mir. Leider macht mir der Coach klar, dass, wenn ich noch nie einen Baseballschläger geschwungen habe, ich keine Chance habe um ins Team zu kommen. Die meisten spielen Baseball schon seit mehr als zehn Jahren. So höre ich nach  Weihnachten auf mit Baseballtraining.

Im Januar an einem Dienstag ist es dann endlich soweit. Das erste Training mit der Kirchen-Mannschaft. In der Halle stelle ich schnell fest, dass ich mit 18 Jahren bei weitem der Jüngste bin. Die meisten Spieler sind zwischen 25-35 oder älter. Unter all den Afro Amerikanern, die im Durchschnitt wohl 1.95 m gross sind und wohl mehr als 95 kg auf die Wage bringen, fühle ich mich sehr Schweizerisch in diesem Sport. Trotzdem halte ich ziemlich mit und ich bin wohl einer der Besseren, obwohl ich seit ca. einem Jahr nie mehr richtig spielen konnte. Es ist nicht immer alles so wie es von Anfang an scheint, stelle ich, klever wie ich bin, fest. Leider stelle ich auch fest, dass jeder schon in einem Team ist und ich der einzige Teamsuchende bin. Es scheint niemand braucht einen kleinen Schweizer als Verstärkung. Und so gebe ich nach vier Wochen auf.

Nach dieser eher grösseren Entäuschung entscheide ich mich im Februar und März an die Tryouts von Tennis und Volleyball zu gehen. Da ich mir in dieses zwei Sportarten  die grössten Chance ausrechne. So fülle ich ein Formular nach dem anderen aus. Drei Papiere für beide Sportarten und ich muss zum Arzt gehen, wo ich zuerst wieder 4 Formulare ausfüllen muss, um nur eine kleine Untersuchen –  ob alles mit mir in Ordnung ist – zu bekommen, in Fakt eine Unterschrift. Alles stolz ausgefüllt muss ich natürlich auch noch ein fünf seitiges spezial Formular für Austauschschüler, die Sport machen wollen, ausfüllen. Einen Tag vor den Tennis Tryouts wird mir mitgeteilt, dass ich es nur in einer  Sportart versuchen kann. Nach einem kurzen „freaking-out“ entscheide ich mich für Volleyball, da ich dort mehr Leute kenne und ich mehr ein Teamsportler bin. Am 10. März ist der Tag der Wahrheit gekommen und ich gehe in das Volleyballtraining um dem Coach zu zeigen, was ich kann. Schnell stelle ich fest, dass es auch hier schwer werden wird, da ich keine Volleyballgrundlage habe und auch hier die meisten schon Jahrzehnte Volleyball spielen. Trotzdem geht der erste Tag sehr gut über die Runde. Der Trainer teilt uns mit, dass wir es ihm sehr schwer machen würden und dass er noch nicht wisse, wen er ins Team nehmen wird. Am Mittwoch ist der zweite Tag der Tryouts und ich gebe alles. Ich denke, ich bin ca. im unteren Mittelfeld der Gruppe, deshalb wird es wohl sehr sehr knapp werden. Am Ende des Trainings kommt der Coach zu mir und teilt mir mit, er wünschte ich seie ein Junior, denn dann würde ich noch ein weiteres Jahr bleiben und er könnte mit mir zwei Jahre arbeiten. Leider gehe ich im Sommer wieder heim und so sagt er, kann er nicht in mich investieren. Ich frage ihn, ob ich nicht im JV-Team spielen könnte, da ich ein Austauschschüler bin. Das JV-Team ist so wie eine zweite Manschaft und ist eigentlich für 11 und 10 Klässer gemacht, die es noch nicht ins erste Team schaffen. Wie sich am nächsten Tag heraus stellt, ist es nicht erlaubt als Senior (12 Klasse) in diesem Team mit zu spielen und so endet auch die letzte Hoffnung.

img_2472web

Später erfahre ich, dass ich nicht der einzige Austauschschüler bin, der keine Chance bekommt, in einem Sport mit zu machen. Ausser ins Schwimmteam hat es niemand in ein Team geschafft. Dies zeigt einerseits wie hoch das Level ist, anderseits wie hier die Leistung und welchen Tabellenrang man hat, die grösste Rolle spielt. Ich bin mir da nicht so sicher ob dies der Grundsatz im Sport sein sollte. Ich habe das Gefühl, dass jemand alle Türen zu Sport geschlossen hat und ich wohl irgendetwas anderes machen sollte. Da die Volleyball Tryouts so spät waren kann ich auch nicht für Leichathletik oder ein anderer Sport ausprobieren. So muss ich wohl weiterhin einfach um meine Nachbarschaft joggen.

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich mal einen Artikel gelesen habe, in dem besagt wird, dass man E-mails, Blog-Beiträge, sms etc. sehr viel pessimistischer wahrnimmt als wenn es von Auge zu Auge erzählt wird (Danke Sr. Ursula-D), deshalb es ist nicht ganz so tragisch wie es tönt. Aber enttäuscht bin ich trotzdem. Glücklicherweise habe ich aus irgend einem Grund etwas ausprobiert, was ich in der Schweiz wohl nicht machen würde. Ich ging zu dem Tryouts eines Tanzteams und hatte Erfolg. So kommt es, dass ich wenigsten an einem Ort Erfolg hatte und jetzt in der Hiphop Tanzgruppe der Willow Creek Church bin. Wer jetzt laut lacht, sollte besser schnell aufhören!

Feb 20, 2009 - Sport, Trips    1 Comment

Bulls Against Nuggets

Entlich ist es soweit! Ich komme zu meinem ersten NBA-Game. Heute abend werde ich mit einem Kollegen (Takka) aus der High School und den anderen AFS-Austauschschülern an ein Chicago Bulls Game gehen. Leider hat Chicago erst gestern den Spieler aus der Schweiz, Thabo Sefolosha, nach Oklahoma verkauft. Vermutlich wird er heute abend also nicht spielen. Trotzdem freue ich mich total auf mein erstes NBA-Spiel! Die Bulls spielen heute gegen die Denver Nuggets die zur Zeit mit 37-17 Spielen auf dem zweiten Platz der Western Conference sind. Es wird also schwer werden für die Bulls die im Moment 24 Siege und 30 Niederlagen aufweisen. Ich hoffe für das beste! So oder so wird es ein unvergesslicher Trip nach DownTown Chicago werden. 

 

Yeah Bulls Game!

Pages:«12